General, Probe & Musik!

Ein kurzes Probengespräch mit GMD Florian Merz

veröffentlicht am 30. April 2018 10:53 Uhr

Bad Elster/CVG. Im Zuge der Eröffnung des 23. Chursächsischen Sommers und den derzeitigen Proben kurz vor dem Symphoniekonzert »Mahler 4« am Dienstag, den 1. Mai im König Albert Theater haben wir den Dirigenten, Herrn GMD Florian Merz, kurz zum Programm befragt, um etwas mehr über die musikalische Orchesterarbeit im Vorfeld zu erfahren. Viel Vergnügen!

Was ist die schönste Stelle des Konzertes?
Die »Morgenstimmung« aus »Peer Gynt« bewegt mich immer. Gerade im aktuellen Edvard Grieg Jahr ...

Was ist die größte Herausforderung des Programms?
Der positive Stress: Der letzte Schliff unseres 23. Chursächsischen Sommers »auf allen Ebenen« als Geschäftsführender Intendant, das mich als Dirigenten umfassend-fordernde musikalische Programm, die Administration des Eröffnungskonzertes und dann das »Loslassen« als Startschuss für das größte Kulturfestival im Herzen Europas.

Warum der Titel »Mahler 4«?
Gustav Mahlers 4. Symphonie prägt das Konzert – unmissverständlich!

Welches Werk möchten Sie unbedingt auch zukünftig aufführungen?
Auch wenn Gustav Mahlers 4. Symphonie zweifelsohne ein Meisterwerk ist, »Peer Gynt« mag ich lieber.

Welche Partitur liegt zur Zeit in Ihrem Arbeitszimmer?
Die komische Oper »Zwei Witwen« von Smetana. Das ist wirklich Arbeit und Erfüllung zugleich: Die ur-böhmische Musik zu verstehen ist das eine, aber dabei in Kombination der Originalsprache zu folgen und dann alles später wie selbstverständlich zusammenzuführen – das fordert!